APK produziert Regranulate aus Kunststoff-Folienverpackungen

10. Oktober 2018 Alle Artikel, Die APK in den Medien

Gold stellen die 90 Mitarbeitenden der Firma APK in Merseburg nicht her, aber mit ihrem innovativen Verfahren können sie Kunststoff-Folienverpackungen so weit recyceln, dass neuwertige Kunststoffe entstehen. Die Nachfrage ist da – neue Produktionsanlagen entstehen im Chemiedreieck im südlichen Sachsen-Anhalt.
Gemischte Kunststoffabfälle werden demnächst tonnenweise bei der APK Merseburg angeliefert. Sortenreine Kunststoffe verlassen den Betrieb. Hinter dieser Verwandlung steckt jahrelange Forschungsarbeit, die die verschiedenen Kunststoffarten in den Folienverpackungen beispielsweise von Wurst und Käse doch zu separieren vermag.

Die Merseburger haben es geschafft, mithilfe eines mehrstufigen lösemittelbasierten Verfahrens die Stoffe so zu trennen, dass beispielsweise Polyethylen und Polyamid in fast reiner Form gewonnen werden und kaum Reste übrig bleiben; unter dem Namen Mersalen und Mersamid – die Bezeichnungen wurden als Referenz an den Standort Merseburg gewählt – sind die Kunststoffe inzwischen auf dem Markt.